START:

von der ÜBERLEBENSKUNST über Kunst der KJP & kjp-kunst.net zur LEBENSKUNST

Herzlich Willkommen

in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie (KJP) 

Mit welchen Anliegen können Sie sich anmelden?

Mit allem, weswegen Sie Bedenken oder ein ungutes Gefühl haben, das Ihr Kind und die Interaktion mit Ihrem Kind betrifft: in der Entwicklung, den Verhaltensweisen, der Interaktion mit anderen, dem inneren Erleben und dem Erleben der Umwelt....

Die Anliegen sind sehr verschiedenartig und komplex, weswegen Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in meine KJP-Praxis kommen. Die Bilderstrecke unten versucht nur einige Beispiele andeutungsweise einzufangen.

 

Abläufe

In einem persönlichen Erstgespräch werden wir gemeinsam die verschiedenartigen Anliegen anfangen, zu klären und gemeinsam Perspektiven entwickeln. Mögliche weitere Termine dienen einem besseren Kennenlernen und bei Bedarf der Planung weiterer Schritte.

Daraus ergibt sich dann oft schon ein Format, in welche Richtung eine potentielle Zusammenarbeit möglich sein könnte. Je nach Bedarf und in Abstimmung mit Ihnen können unterschiedliche Intensitäten der Diagnostik/Behandlung nötig sein, zB.:

  • nur eine diagnostische Abklärung
  • punktuelle Beratung, zB. während bestimmter (Entwicklungs-)Krisen
  • niederfrequente Begleitung über einen gewissen Zeitraum, dh regelmäßiger Termine aber in größeren Abständen
  • tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie mit einer Sitzungsfrequenz meist 1-2 mal pro Woche plus begleitenden Elterngesprächen (auch Richtlinienpsychotherapie genannt)
  • Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und Anbietern des Hilfesystems

Ein Überweisungsschein ist nicht nötig. Die Zusammenarbeit mit KinderärztInnen ist gewünscht.

Die volle Abrechnungsgenehmigung für alle Kassen liegt vor.

 

Ich stelle immer wieder fest, dass Familien sehr lange Leidenswege tolerieren und lange zögern, bevor sie das Input einer Fachärztin für KJP suchen. Die Symptome sind komplex, oft sind mehrere Personen (zB. Familienmitglieder, Lehrkräfte) zusätzlich betroffen. Zudem besteht meist Unklarheit, ob es sich nicht doch ´nur´ um ein erzieherisches Problem handelt. Die Scham, als Eltern evtl. "versagt" haben zu können, macht den ersten Schritt, sich fachärztliche Hilfe zu holen, schwer. Gerne trage ich hier zur Entlastung bei.

 

Gerne stelle ich Ihnen auch meine fachärztliche Perspektive und Handwerkszeug zur Verfügung, komplexe Schwierigkeiten mit Ihrem Kind zu sortieren, zu klären und ihr Kind und Sie auf dem Weg zur Besserung und Heilung zu begleiten.

Ziel bei jeder Auffälligkeit der Emotionen, der Entwicklung oder des Verhaltens eines Kindes sollte sein, dass so zeitnah wie möglich eine Abklärung angestrebt wird. Genauso als entdeckten Sie einen Ausschlag oder körperliche Symptome wie körperliche Schmerzen. Würden Sie mit körperlichen Problemen nicht auch sofort Ihren Kinderarzt aufsuchen - ohne erst ein paar Monate, vielleicht sogar Jahre zu warten?

 

Ich freue mich, wenn ich einen Beitrag leisten darf, Ihren Leidensweg zu verkürzen. Gerne gebe ich Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Kind sinnvoll auf das Erstgespräch vorbereiten und motivieren können.

 

Einige „Äusserungen aus Erstgesprächen“ von Kindern, Jugendlichen und Eltern

Beschreibungen von Schwierigkeiten beginnen im Erstgespräch oft wie Geschichten.

Es sind ja auch welche. Lebensgeschichten. 

Oft passt inneres Erleben nicht zu äußerlich sichtbarem Verhalten.

Oft passen innere Bilder nicht zu den geäußerten Worten.

Vieles ist verwirrend, oft vermischt mit erzieherischen Schwierigkeiten.

Viel kann aus Krisen gelernt werden. 

Mut zum ersten Schritt? Dem ersten Schritt einer Terminvereinbarung?