SEMINARE & SEMINARORGANISATION

Ich bemühe mich, inspirierende DozentInnen für Seminare und Workshops nach Hamburg zu gewinnen. Ich gebe auch selbst Seminare, zB in Ausbildungsinstituten für Psychotherapie


Beispiele


Therapeutisches und Kreatives Schreiben in der klinischen Praxis

Dozentin: Dr. Simone C. Nicklas

Nov. 2017

Zertifizierung durch die Hamburger Psychotherapeutenkammer (16 UE).

Zielgruppenärztliche und psychologische PsychotherapeutInnen, Kinder- & JugendpsychiaterInnen und -psychotherapeutInnen, Psychotherapie AusbildungskandidatInnen. Professionelle in therapeutischen und beratenden Berufen.

 


Achtsamkeitsbasierte Verfahren und Burnout-Prophylaxe

Dozentin: Francoise Thierfelder

Zielgruppe: nur für KandidatInnen der APH (Arbeitsgemeinschaft für integrative Psychoanalyse, Psychotherapie & Psychosomatik Hamburg e. V. und der Akademie für Psychotherapie, Psychosomatik und Psychoanalyse Hamburg)

Vertiefung KJP/ TP/ PA

 

Achtsamkeitsbasierte Verfahren finden immer mehr Eingang in Prävention und Therapie.

Regelmäßige Selbstfürsorge und gute Burn-Out Prophylaxe sind wichtige Grundlagen

vor allem auch um langfristig gute therapeutische Arbeit leisten zu können. Nach

einer kurzen Bestandsaufnahme eigener Risikofaktoren und der eigenen aktuellen

Burnout-Prophylaxe werden die verschiedenen Achtsamkeitsbasierten Verfahren vorgestellt.

Neurobiologische Hintergründe, Indikationen und Kontraindikationen werden

durch Fallbeispiele ergänzt. Die eigene therapeutische Haltung bezogen auf Unterschiede

und Gemeinsamkeiten zwischen Achtsamkeitsbasierten und Psychodynamischen

Therapieformen werden nicht nur reflektiert, sondern können durch die praktischen Übungen selbst erfahren werden.

Ziel ist dabei durch den gewonnen Überblick Achtsamkeitsbasierter Verfahren kompetente

Entscheidungen treffen zu können, ob und ggfs. wie Achtsamkeitsbasierte Herangehensweisen

in den eigenen und den therapeutischen Alltag einfließen könnten.

Das Seminar ist unabhängig davon, ob Sie mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen

arbeiten. Ausblicke für weitere Vertiefung werden Ihnen an Hand einer umfangreichen

Link-, App- und Literaturliste im Seminar gegeben.

akkreditiert mit 8 UE 


Spiel mit traumatisierten Kindern

Dozentin: Francoise Thierfelder

Zielgruppe: nur KandidatInnen des Psychotherapeutischen Ausbildungsinstitutes ZAP Nord, Lübeck

Zeit: 18.6.2017, und voraussichtlich Ende 2018, Seminar Tag,  8UE

Aus der Praxis für die Praxis werden in diesem Tagesseminar traumatisches Spiel und spielerische Interventionen für Kinder nach traumatischen Erfahrungen besprochen. Dazu werden verschiedene Lernmodalitäten geboten: vom Impulsvortrag, über Fallbesprechungen und Videos zu Diagnostik und Spielsitzungen bis erfahrungsorientierte Rollenspiele und Reflexionsübungen in Kleingruppen zur Etablierung einer eignen therapeutischen Haltung. Ziel ist es, dabei traumatische Anteile in der Symptomatik wie sie sich im kindlichen Spiel ausdrückt, zu erkennen und Phasen der Behandlung zu planen und zu strukturieren. Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomenen wird Raum gegeben. Dabei werden verschiedene Ansätze von spielerischen Therapie Interventionen vorgestellt und Anregungen zur weiteren Ausbau des Gelernten gegeben. Eine Literatur- und Linkliste wird auf Wunsch zur Verfügung gestellt. Erlebnisse mit eigenen PatientInnen einzubringen, wird begrüßt.


Medizinische Grundlagen für Kinder und Jugendlichen PsychotherapeutInnen

Dozentin: Francoise Thierfelder

Seit 2012 für AusbildungskandiatInnen für Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, Verhaltenstherapeutisches Institut Falkenried, Hamburg (Jeweils 18 UE/jährlich)


Sprachfreie Intelligenzdiagnostik bei Geflüchteten und anderen sprachlichen Einschränkungen - Möglichkeiten und

Grenzen

Dozentin: Frau Prof. Dr. M. Daseking,  HS-Universität, Hamburg

Zeit: 15.11.2016, Vortrag

Zielgruppen: FachärztInnen für Kinder- & Jugendpsychiatrie, Psychologische PsychotherapeutInnen, Interessierte, die vor allem mit Geflüchteten Kindern oder sonstig sprachlich eingeschränkten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (bis 22 Jahre)  zu tun haben.